LEADER-Region Zülpicher Börde

Die Region "Zülpicher Börde" mit den Kommunen Zülpich, Vettweiß, Nörvenich, Weilerswist und Erftstadt (südl. Stadtgebiet: Ahrem, Bliesheim, Borr/Scheuren, Erp, Friesheim, Herrig, Niederberg) gehört zu den 28 LEADER-Regionen in Nordrhein-Westfalen.

LEADER ist ein Förderschwerpunkt der Europäischen Union. Kommunen, Bürgerinnen und Bürger sowie Akteure aus dem Wirtschafts-, Sozial- und Umweltbereich erhalten eine finanzielle Unterstützung für Projekte, die der Lokalen Entwicklungsstrategie der Region entsprechen. Die Förderung steht allen öffentlichen und privaten Einrichtungen und Personen in der Region offen.

Auf der Homepage der Zülpicher Börde können Sie sich über die Lokale Entwicklungsstrategie, die Zusammenarbeit der öffentlichen und privaten Akteure als Lokale Aktionsgruppe, den Weg zu einer Projektförderung und die Qualitäten, die unsere Region für die Bewohnerinnen und Bewohner lebens- und für Gäste erlebenswert machen, informieren.

Ansprechpartnerin Stadt Erftstadt:

Andrea Magdalena Froitzheim
Zi. 326, Tel. 02235/409-633, Kontaktformular


Hier kurze Info´s zur Förderung/einigen LEADER-Projekten:

Zusätzliche Fördergelder für die LEADER-Region Zülpicher Börde

„Das ist eine freudige Nachricht in einer Zeit, die von pandemiebedingten Mitteilungen geprägt ist,“ so Carla Neisse-Hommelsheim, Vorsitzende der LAG Zülpicher Börde e.V. „Wir freuen uns sehr, weitere Fördergelder für unsere Region zu erhalten und somit Projekte hier vor Ort zu unterstützen,“ so Neisse-Hommelsheim. Nach einem Erlass vom 31.03.2021 wird das Budget der hiesigen LEADER-Region um zusätzliche 25% erhöht. Grund sind neben den bisher erfolgreich umgesetzten Projektideen auch der aktuelle Finanzierungsrahmen für die Übergangszeit zur neuen Förderperiode. So können nun LEADER-Projekte bis spätestens zum 31.12.2022 bewilligt werden und bis Ende 2023 abgerechnet werden. Durch die zusätzliche Fördergelder sind derzeit noch Projektmittel in Höhe von ca. 600.000 € vorhanden, die in neue Projektideen investiert werden können. Und so reichen Sie Ihre Projektidee ein:

Nach einem ersten Beratungsgespräch mit der Geschäftsstelle in Zülpich, erarbeiten Sie in enger Absprache mit dem Regionalmanagement eine Projektbeschreibung, die als Entscheidungsgrundlage für die Mitglieder des Lenkungskreises dient. Dieses Gremium aus 26 Personen entscheidet, ob Ihr Projekt zur Lokalen Entwicklungsstrategie der Zülpicher Börde passt oder nicht. Falls Ihr Projekt den Anforderungen gerecht wird, fertigen Sie in einem zweiten Schritt den eigentlichen Projektantrag zur Einreichung bei der Bezirksregierung Köln an. Auch dies geschieht in enger Abstimmung mit dem Regionalmanagement. LEADER fördert bis zu 65% Ihrer Projektgesamtkosten, sofern Ihre Projektidee als förderwürdig eingestuft wird. Die nächste finale Einreichungsfrist für Ihre Projektbeschreibung ist Dienstag, der 01. Juni 2021 (Hinweis: Eine vorherige Beratung durch das Regionalmanagement ist zwingend erforderlich!). Die nächste Projektauswahlsitzung des Lenkungskreises findet am Mittwoch, den 30.Juni 2021 statt.

Sprechen Sie uns gerne an. Sie erreichen uns wie folgt: LAG Zülpicher Börde e.V., Markt 21, 53909 Zülpich
Tel.: 02252 52343, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

"Regionalbudget"
Über die GAK-Strukturentwicklung (Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes) wurde die Förderung von Kleinprojekten mit einem Gesamtumfang von 200.000, - Euro beschlossen. Die Summe setzt sich aus 180.000, - Euro Förderung des Bundes und des Landes NRW und 20.000, - Euro Eigenmitteln, die von den Kreisen Euskirchen und Düren (je. 6.666,67 €), dem Rhein-Erft-Kreis (4.000, - Euro) und der Stadt Erftstadt (2.666,67 Euro) bereitgestellt werden, zusammen.

„Wir freuen uns sehr, 22 Kleinprojekte fördern zu können, die zumeist von lokalen Vereinen in der Zülpicher Börde initiiert wurden und nun umgesetzt werden können“, so Carla Neisse-Hommelsheim, Vorsitzende der LAG Zülpicher Börde e.V. bei der Unterzeichnung der Weiterleitungsverträgen. Besonders die Förderung des Vereinslebens und des dörflichen Lebens sind Themenschwerpunkte vieler Projekte. Unter anderem sollen vorhandene der Allgemeinheit zur Verfügung stehende Begegnungsstätten, wie zum Beispiel Dorfgemeinschaftshäuser, Sportanlagen und Spielstätten modernisiert und instandgesetzt werden. Ebenfalls werden diverse Projektideen von lokalen Vereinen, wie der Freiwilligen Feuerwehr, Sport- und Heimatvereine für die Verbesserung ihrer Vereinsarbeit, zum Beispiel bei der Jugendarbeit und Inklusion, finanziell unterstützt. Sie finden eine Liste der Projekte auf der Website www.zuelpicherboerde.de. Erfahren Sie mehr in der Pressemitteilung vom 21. April 2021.

"Wassernetzbörde"
Wettbewerb Wassergeschichten – Tolle Preise für spannende Wassergeschichten! Am 22. März (Weltwassertag) startete das LEADER-Projekt Wassernetz Börde den Wettbewerb „Wassergeschichten“. Mit diesem möchte das vom Erftverband gemeinsam mit dem Rhein-Erft-Kreis, dem Kreis Düren und dem Kreis Euskirchen getragene Projekt Geschichten und kreative Ideen zum Thema Wasser in der Bördelandschaft sammeln. Dabei ist es egal, ob diese von früher oder von heute erzählen, ob sie künstlerisch oder eher dokumentarisch sind. Von Texten und Fotos über Videos, Podcasts und Bastelarbeiten bis zu Skulpturen, Gewässeraktionen und musikalischen Impulsen ist alles willkommen.

Mitmachen können alle, die in der LEADER-Region Zülpicher Börde – das heißt in Erftstadt, Nörvenich, Vettweiß, Weilerswist oder Zülpich – wohnen oder arbeiten. Das gilt nicht nur für Einzelpersonen, sondern auch für Schulklassen, Kindertagesstätten, Vereine und Seniorengruppen. Beiträge können bis zum 2. Juli 2021 eingereicht werden. Wie das geht und was dabei wichtig ist, erfahren Interessierte hier sowie in den Facebook- und Instagram-Auftritten von Wassernetz Börde. Aus allen Beiträgen wird eine Jury die Gewinnerinnen und Gewinner auswählen. Es winken tolle Preise – vom gemeinsamen Wassererlebnis an der Gymnicher Mühle bis zur begleiteten Kanutour auf der Erft.

"Na-tür-lich Dorf"
Dank der Zusammenarbeit von Biologischer Station, Dipl. Geographin Astrid Mittelstaedt, dem Niederberger Arbeitskreis „Unser Dorf macht Zukunft“ und dem Erftverband als Flächeneigentümer wurden am 27. März 2021 am Deich des Hochwasserrückhaltebeckens in Erftstadt-Niederberg 8 Obstbäume von der Bürgerschaft eingepflanzt. Gefördert werden die Bäume über ein Kooperationsprojekt der beiden LEADER-Regionen Eifel und Zülpicher Börde. Weitere Infos finden Sie hier.

„Rheinisches Zentrum für Gartenkultur“
Anregungen zur Gartengestaltung und gegen die Verschotterung von Vorgärten