Führungszeugnis und Europäisches Führungszeugnis

Das Führungszeugnis, umgangssprachlich auch "polizeiliches Führungszeugnis" genannt, ist eine auf grünem Spezialpapier gedruckte Urkunde, die bescheinigt, ob die betreffende Person vorbestraft ist oder nicht. Wird das Führungszeugnis für persönliche Zwecke, z. B. zur Vorlage beim Arbeitgeber, benötigt, handelt es sich um ein Privatführungszeugnis. Das Führungszeugnis für behördliche Zwecke dient ausschließlich zur Vorlage bei einer Behörde (z. B. Erteilung einer Fahrerlaubnis) und enthält neben strafgerichtlichen Entscheidungen auch bestimmte Entscheidungen von Verwaltungsbehörden (z. B. Widerruf einer Gewerbeerlaubnis).

Ein "erweitertes Führungszeugnis" benötigen Personen, die im Kinder- oder Jugendbereich tätig werden wollen (z. B. Schule, Sportverein). Ein Europäisches Führungszeugnis erhalten Personen, die - neben oder anstatt der deutschen - die Staatsangehörigkeit eines oder mehrerer anderer Mitgliedstaaten der Europäischen Union besitzen. Das Europäische Führungszeugnis enthält neben dem deutschen Führungszeugnis die Mitteilung über Eintragungen im Strafregister des Herkunftsmitgliedstaates in der übermittelten Sprache, sofern der Herkunftsmitgliedstaat eine Übermittlung nach seinem Recht vorsieht.

Sie haben mehrere Möglichkeiten, das Führungszeugnis zu beantragen:

  1. Sie können dieses online beim Bundesamt für Justiz beantragen. Dazu folgen Sie bitte dem Link: Online-Portal. Sie benötigen dazu allerdings Ihren Personalausweis, Ihre 6-stellige PIN sowie ein Kartenlesegerät bzw. ein geeignetes Smartphone. Nähere Infos dazu liefert Ihnen die Homepage des Bundesamtes für Justiz.

  2. Wenn Möglichkeit a. ausscheidet, muss das Führungszeugnis unter Vorlage eines Ausweisdokumentes persönlich beim Bürgerbüro der Stadt Erftstadt beantragt werden.

Dazu benötigen Sie einen Termin.

Terminvereinbarungen unter 0 22 35/409–140 oder –141 oder Sie schreiben eine Mail an:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Ab 01.09.2020 können Sie auch ohne Termin an den Tagen Dienstag und Donnerstag von 9 Uhr – 11 Uhr, mit Wartezeit vorsprechen.

Gebühren: Das Führungszeugnis kostet 13 €. In Ausnahmefällen kann von der Gebühr auch befreit werden. Siehe dazu das Merkblatt zur Erhebung von Gebühren für das Führungszeugnis.

Weitere Infos auf www.bundesjustizamt.de