Weiße Burg Friesheim

weisse burgUnmittelbar neben dem Rotbach an der Weilerswister Straße liegt, umgeben von einem zweiteiligen Wassergraben, die Weiße Burg, von der nur die Vorburg noch erhalten ist. Das nach einem Bombenangriff im Zweiten Weltkrieg im November 1943 bis auf die Grundmauern zerstörte Herrenhaus wurde nicht wieder aufgebaut. Die Gebäude der Vorburg, deren Mauern noch stehen geblieben waren, wurden wieder aufgebaut, allerdings nicht originalgetreu. Einer der beiden runden Bastionstürme wurde restauriert. Der andere blieb bis heute ruinös stehen.
Die Burg befindet sich im Privatbesitz und kann nur von außen besichtigt werden.


Geschichte

Weiße Burg

Die Burg wird erstmals 1399 erwähnt, als Winrich von Schlenderhan als Vasall des Dompropstes mit ihr belehnt wurde.
In der Säkularisation übernahm die Armenverwaltung der Stadt Köln die "Weiße Burg". Im Jahre 1917 verkaufte die Stadt Köln die Burg mit dem größten Teil der Ländereien an den Landwirt Ludwig Leuffen. Einen kleineren Teil der Ländereien erwarb die Gemeinde.

Später erwarb die Familie Leser/Rath aus Erp die Burg. Deren Nachkommen sind heute noch Eigentümer der Burg.

Neuere Literatur: Auszug aus Denkmäler in Erftstadt. Loseblattsammlung. Hg. AHAG Lechenich in Zusammenarbeit mit dem Kulturamt der Stadt Erftstadt.