Baustellen im Stadtgebiet

strassensperrung

A1: Auf- und Ausfahrt Erftstadt in Richtung Köln/Venlo gesperrt

Ab Freitag (02.11.) bis Dienstag (13.11.) wird die Ausfahrt und die Auffahrt der A1 Anschlussstelle Erftstadt in Fahrtrichtung Köln/Venlo gesperrt. Eine Umleitung über die A61 Anschlussstelle Gymnich sowie über die A61 Anschlussstelle Weilerswist wird mit Rotem Punkt ausgeschildert. Auf der A1 selbst kann der Verkehr in Richtung Köln weiterhin über drei, wenn auch verengte, Fahrstreifen an der Baustelle vorbeifahren.

Damit schließt die Straßen.NRW-Autobahnniederlassung Krefeld die Erneuerung der gesamten Anschlussstelle Erftstadt ab.
Um die Zufahrt für Feuerwehr- und Rettungsfahrzeuge auf die A1 zu gewährleisten wird die bereits erneuerte Ausfahrt der Anschlussstelle Erftstadt in Fahrtrichtung Venlo/Köln mit gesperrt. Eine Umleitung der Feuerwehr- und Rettungsfahrzeuge über andere Anschlussstellen würde das Eintreffen der Fahrzeuge am Einsatzort erheblich verlängern.
Während der gesamten Bauzeit ist ebenfalls der Radweg entlang der B265 im Bereich der Anschlussstelle gesperrt und eine Umleitung eingerichtet. Die gesamte Erneuerung kostet rund 1,3 Millionen Euro.

Landesbetrieb Straßenbau NRW, Zentrale Kommunikation fon (0209) 3808-333, fax (0209) 3808-549
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! - Internet: www.strassen.nrw.de

Straßendeckensanierung der L162 in den Ortslagen Gymnich und Ahrem

Vorauslaufend zur kommenden Straßendeckensanierung der L162 beginnen in der Ortslage Ahrem ab der 43. KW die Sanierungsarbeiten zwischen Haus Nr. 19 und Mühlenstraße. In diesem Bereich der L162 werden defekte Kanal-Grundstücksleitungen instandgesetzt und Armaturen der Frischwasserversorgung ausgetauscht. Nachfolgend werden in der Ortslage Gymnich im Bereich der Gymnicher Hauptstraße (Hausnummer 68) und Dirmerzheimer Straße (Nr. 2) ebenfalls Sanierungsarbeiten an den Kanal-Grundstücksleitungen und der Frischwasserversorgung durchgeführt. Die vorhandene Frischwasserversorgungsleitung wird auf einer Länge von ca. 120 Metern gegen eine neue Kunststoffleitung mit einem Durchmesser von 150 Millimetern ausgetauscht.

Alle Arbeiten erfolgen in offener Grabenbauweise und werden zur Aufrechterhalten des Verkehrs als halbseitige Baustelle ausgeführt. Die Kanalarbeiten werden von der Firma ABG aus Erftstadt und die Wasserleitungsarbeiten von der Firma Neuhöfer aus Weilerswist ausgeführt.

Den Anliegern entstehen keine Kosten, da die Sanierungsmaßnahmen über die Kanal- bzw. der Trinkwasserentgelte finanziert werden. Die Bauzeit ist witterungsabhängig und soll für das Gewerk Kanalbau noch in diesem Jahr abgeschlossen werden. Im Anschluss erfolgt dann im Fahrbahnrandbereich die Wasserleitungssanierung unter Ampelbetrieb.

Die örtliche Bauüberwachung obliegt dem Büro für Bauwesen BBS Lutz Stollberg aus Erftstadt. Die Aufrechterhaltung des Verkehrs ist während der Arbeiten unter Ampelbetrieb eingeschränkt. Die Zufahrt zu den Grundstücken wird von den ausführenden Firmen in Abstimmung sichergestellt. Die Stadtwerke bitten um Verständnis.

B265: Sperrung zwischen Liblar und Hürth, dritter Bauabschnitt

Ab Montag (15.10.) 6:00 Uhr beginnt die Straßen.NRW Regionalniederlassung Ville-Eifel mit dem dritten Bauabschnitt der Sanierung der B265 zwischen Liblar und Hürth. Dieser Abschnitt von der L184 Theodor-Heuss-Straße bis zum Abzweig nach Liblar wird für voraussichtlich zwei Wochen gesperrt. Vom Abzweig Liblar bis zur Zufahrt Liblarer See und Deponie bleibt die Bundestraße befahrbar, da in diesem Bereich der 4-streifige Ausbau dies ermöglicht. Eine Umleitung über die L103 Industriestraße/Bertramsjagdweg, L495 bis zur A1 Anschlussstelle Hürth, weiter über die A1 bis zur Anschlussstelle Erftstadt ist ausgeschildert.

Landesbetrieb Straßenbau NRW, Regionalniederlassung Ville-Eifel, Telefon 02251-796-0, Fax 0211-875651172184
E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Internet www.strassen.nrw.de

Änderung der Verkehrsführung Carl-Schurz-Straße

Die seit Ende Juli laufende und umfangreiche Kanalbaumaßnahme in der Carl-Schurz-Straße in Liblar schreitet voran, informieren die Stadtwerker. Um den künftigen Ausbaubereich zwischen Haus Nr. 121 bis Haus Nr. 154 (Ecke Grachtstraße - Richtung Frauenthaler Straße) zügig abwickeln zu können, wird es notwendig, die zweite Umleitungsphase einzurichten. Hierbei wird der Verkehr hauptsächlich über den Straßenzug Bliesheimer Straße und Grachtstraße umgeleitet.

Der Einbahnstraßenverkehr entlang des Baustellenbereiches Carl-Schurz-Straße bleibt erhalten. Im Bereich der Kreuzung Carl-Schurz-Straße - Grachtstraße wird zur Unterstützung des Fußgängerverkehrs eine Ampelanlage mit Bedarfsschaltung eingerichtet.

Aufgrund der zahlreichen Verkehrsverstöße gegen das ausgeschilderte Einfahrtverbot in der Carl-Schurz-Straße auf Höhe der Tankanlage und den daraus resultierenden Störungen im fließenden Einbahnstraßenverkehr wurde mit allen Beteiligten Behörden zur Verbesserung der Situation die Aufhebung der Linksabbiegemöglichkeit an der Ampelanlage Bliesheimer Straße/Carl-Schurz-Straße/Frauenthaler Straße beschlossen.
Die Tankanlage kann über die Umleitungsstrecke Grachtstraße - Carl-Schurz-Straße angefahren werden.

Weitere Informationen und Details auf der Homepage der Stadtwerke unter www.stw-erftstadt.de.

Kanalinnensanierungen in sechs Ortslagen

Mitte Juli hat das von den Stadtwerken Erftstadt beauftragte Unternehmen Diringer & Scheidel Rohrsanierung GmbH & Co. KG aus Herne mit der Kanalsanierung in den Ortschaften Blessem, Borr, Dirmerzheim, Erp, Friesheim und Kierdorf begonnen.

Die Rohrsanierungsarbeiten werden grabenlos durchgeführt, ein Aufgraben der Straße ist dabei nicht notwendig. Vielmehr erfolgen die Arbeiten über die Kanalschächte im Straßen- bzw. Gehwegraum und sind im Gegensatz zur offenen Baugrube in wenigen Tagen ohne Dreck, Staub und großem Lärm erledigt.
In den aufgeführten Ortsteilen werden sogenannte Schlauchliner eingebaut. Hierbei wird ein mit Kunstharz getränkter Kunststoffschlauch in den Kanal eingebracht und anschließend zum neuen "Rohr im Rohr" mit UV-Licht ausgehärtet. Die Anschlüsse werden im Nachgang mit einem Fräsroboter aufgebohrt und fachgerecht angeschlossen. Kurzliner werden ebenfalls verbaut und mittels Robotertechnik werden Risse verspachtelt sowie verpresst.

Betroffene Anschlussnehmerinnen und Anschlussnehmer werden vor Maßnahmenbeginn durch einen entsprechenden Wurfzettel über den Zeitraum der Arbeiten informiert und gebeten den Wasserverbrauch zu minieren. Die Kosten der Sanierungsmaßnahmen innerhalb der öffentlichen Flächen werden durch die Entgelte finanziert, sodass den betroffenen Anschlussnehmerinnen und Anschlussnehmern keine Kosten entstehen. Die Gesamtkosten der Maßnahmen betragen ca. 650.000 Euro. Die örtliche Bauleitung übernimmt das Büro ITAS aus Salzgitter.

Aktuelle Informationen zum Thema Kanalsanierung sind auf der Homepage www.stw-erftstadt.de abrufbar.
Für Fragen zur Kanalsanierung stehen Schmitz-Weidgang, Tel: 02235-409878, Mobil: 0151 19678627 zur Verfügung.